:: Russland Holiday Navigator ::
Russland Reiseinformationen Urlaub und Reisen

RUSSLAND
»
  Home
»
Landesinformationen
»
Moskau
»
  Übersicht
»
Allgemeines
»
Parks
»
Sehenswürdigkeiten
»
Rote Platz
»
Kreml
»
Hotels
»
Klima
»
St. Petersburg
»
Kultur & Sport
»
Wissenswertes
»
Reiseberichte
»
Adressen
»
Reisen
»
Forum

Highlights
Hotels in Russland Moskau und St Petersburg
Mietwagen Russland Moskau
Kreuzfahrt St Petersburg
Camping in Russland
Blumenversand Russland Moskau
Flüge Lastminute und Reisen nach Russland
Bücher und Reiseführer Russland Moskau St Petersburg

Werbung

Russland Links
»
  Russland Katalog
»
»
»
 

Russland24.at Partner
»
  Gabun Safari
»
Übersetzung Arabisch
»


Moskau - die Stadt der Gärten und Parks

Kolomenskoje

Kolomenskoje befindet sich in der Nähe der Metrostation Kolomenskaja. Von hier aus sind es nur mehr ein paar Minuten zu Fuß bis man die ehemalige Sommerresidenz der Zaren erreicht. Gleich beim Eingang, der den Namen Erlösertor trägt, ragt die weiße Kirche der Muttergottes von Kasan empor. Charakteristisch sind ihre blauen Kuppeln, die mit goldenen Sternen geschmückt sind. Sie wurde 1660 von Zar Aleksej, dem Vater von Peter dem Großen, in Auftrag gegeben. Zar Aleksej ließ weiters einen riesigen Holzpalast errichten, der von den Zeitgenossen als achtes Weltwunder bezeichnet wurde. Leider ist dieser Bau heute nicht mehr erhalten, da Katharina die Große ihn abreißen ließ und durch einen Steinpalast ersetzte. Von diesem Steinpalast ist heute lediglich das vordere Tor erhalten.

Das zentrale Element der ehemaligen Sommerresidenz stellt die in weiß gehaltene Christi-Himmelfahrts-Kirche dar. Sie ist die erste russische Zeltdachkirche aus Stein und war somit wegweisend für die weiteren russischen Sakralbauten. Errichtet wurde sie 1533 zu Ehren der Geburt von Iwan dem Schrecklichen. Neben der Kirche befindet sich ein runder zweigeschossiger Glockenturm aus dem 16. Jahrhundert sowie ein Wasserturm aus dem 17. Jahrhundert.

Etwas abgelegener kann man die Kirche der Enthauptung Johannes´ des Täufers finden. Sie wurde von Iwan dem Schrecklichen anlässlich seiner Krönung errichtet. An die Kirche ist weiters ein Waldfriedhof angegliedert.

Kolomenskoje war seit dem 15. Jahrhundert die Sommerresidenz der Moskauer Großfürsten bzw. Zaren. Jedoch nach der Revolution wurde das Gebiet in ein Freilichtmuseum der Holzarchitektur des 16. und 17. Jahrhunderts umgewandelt. Höhepunkte des Museums sind ein Festungsturm der Stadt Bratsk, ein Torturm des Nikolaus-Klosters aus Karelien, eine Meldbrauerei aus Moskau, das Holzhaus von Peter dem Großen, das er um 1700 zur Überwachung des Festungsbaus bewohnte sowie ein Modell des großen Holzpalastes von Zar Aleksej. Eine Sehenswürdigkeit der Natur selbst sind die 600 bis 800 Jahre alten Eichen von überwältigender Größe.

Kolomenskoje ist von Dienstag bis Sonntag von 9.30 bis 18.00 Uhr geöffnet. Das Gelände kann bei freiem Eintritt besichtigt werden. Als Besuchstag empfiehlt sich der Sonntag, da man den Klängen eines Glockenspiels aus Metallplatten lauschen kann, das von orthodoxen Mönchen bei der Himmelfahrts-Kirche gespielt wird.

 

 


Moskau
»
 
»
»
»
»
»
»
»


Websuche




Russland24.at [ Russland ] © holidaynavigator.com 2004 - 2017
Russland24.at ist eine unabhängige, privat betriebene website. Wir sind mit keiner offiziellen website der russischen Regierung verbunden.